Trainingslager auf dem Rabenberg vom 03. - 05.07.2020

Ehrfahrungsbericht und Danksagung (aus der Sicht eines Neulings)

Hallo ihr lieben neuen Kampfsportfreunde,

mein Name ist Mandy, ich bin die "NEUE". 😊

Ich bin erst im Februar dieses Jahres auf diesen interessanten Sport aufmerksam geworden, habe aber nun "Blut geleckt". In der Anfangszeit habe ich das Training in der Halle beschnuppern dürfen. Wegen der blöden "Corona-Situation" musste man, im Rahmen des Möglichen Alternativen finden. Ich habe das Glück, mit Torsten, einen exzellenten Trainer und Mentor jetzt direkt "an der Hand" zu haben und wir konnten so oft es möglich war 2 x wöchentlich im Park etwas trainieren. Ich habe diesen "fast" Einzelunterricht nur so in mich aufgesogen und viel Freude daran. Schon der Lehrgang am 27.06.2020 (siehe Bericht auf mamd.de) war eine kleine Herausforderung für mich, da es schon ein Unterschied ist, 2 x wöchentlich 1,5 Stunden so ein bisschen was im Park zu machen oder zu einem 4-stündigen Lehrgang zu gehen.

Ich habe es aber geschafft und noch lange nicht genug. Daher nahm ich auch gerne das Angebot dieses Trainingslagers an. Mein Resümee jetzt am Montag danach: am ganzen Körper Muskelkater und so einige blaue Flecken aber sehr viel gelernt, viel Spaß gehabt und viele tolle, nette Menschen kennen gelernt - also ich würde für mich sagen: alles richtig gemacht.

Die Trainings-Einheiten waren sehr interessant gestaltet und der aktuellen Situation angepasst. Für mich war fast alles neu, aber glücklicherweise gut mach- und umsetzbar, da alles sehr gut von den jeweiligen Übungsleitern erklärt und gezeigt wurde. Ich habe mich als Neuling in der Gruppe sehr wohl gefühlt und bin begeistert, wie die Übungsleiter mit Spaß und Engagement ihr Wissen weitergeben. Schon in der Einstimmungs-Einheit, dem kleinen Basketball-Turnier, konnte man, wenn man wollte, überschüssige Energien loswerden. Der Samstag hatte es in sich. Sehr abwechslungsreiche Einheiten standen auf dem Tagesprogramm: Jiu-Jitsu; Arnis, Hanbo und die Außeneinheit gehörten dazu. Spaß kam in den 3 Tagen auch nicht zu kurz, gerade über die Außeneinheit wurde und wird wohl noch einige Zeit danach debattiert. Aufgabe war es eine Strecke von einem Kilometer zurück zu legen und dabei 5 Fragen zu beantworten, eigentlich ganz simpel, oder? ….. Naja, wenn da nicht die kleinen Nebenaufgaben gewesen wären. Es wurden fünf Teams gebildet, die Strecke führte bergauf. Zuerst musste man aus zwei Bambusstäben mit Gi und Obi eine Trage bauen. Auf der ganzen Strecke sollte damit immer ein Team-Mitglied getragen werden. Hat man eine Frage falsch beantwortet musste man zur letzten Station zurück. Wenn man also Pech hat, wird die Strecke immer länger. Am Ende der Strecke wurde das Team informiert, dass sich ein "Maulwurf" unter ihnen befindet, mit der Aufgabe, das Team zu behindern. Einen extra Punkt sollte jedes Team bekommen, wenn es herausfindet, wer der Maulwurf ist. Am Abend dann die Auswertung und zusätzliche Info, dass das langsamste Team gewonnen hat. Zum einen sollte der Maulwurf zwar sein Team verlangsamen, aber somit hätte er es also auch zum Sieg geführt. Blöd, bzw. im Nachhinein lustig war eben nur, dass niemand das wusste. Es wurde viel spekuliert und einige zu Unrecht verdächtigt. Die Organisatoren hatten sich da wirklich was Großartiges einfallen lassen. Die Abende waren sehr gemütlich in geselliger Runde. Egal ob Jahresrückblick am Freitag oder Grillen am Samstag. Auch wenn man eigentlich recht geschafft und müde war, saß man gerne noch danach bei einem Kartenspiel gemütlich beisammen.

Vielen lieben Dank an die Organisatoren und die Übungsleiter, das war wirklich ein großartiges Trainingslager.

Ich freue mich schon sehr auf die nächste Möglichkeit euch alle wieder zu sehen.


Jahr
2020
Autor des Textes
Mandy Diez
Name des Fotograf
Karsten Sydow